• Musical-Besuch unserer Schülerinnen und Schüler

          • "Die Schöne und das Biest" - Musical im Deutschen Theater München

            Mit großer Begeisterung nahmen am Dienstag, den 17. Januar 2023 zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte an einer Aufführung des Musicals "Die Schöne und das Biest" im Deutschen Theater teil. Für alle Teilnehmerinnen sowie Teilnehmer war die gelungene und spannend erzählte Darbietung ein einzigartiges Erlebnis.

          • Tag der Pressefreiheit 3. Mai 2022

          • Besuch des Bayerischen Rundfunks br24 an der Mittelschule Innsbrucker Ring

            Stefan Scheider, Moderator bei br24 des Bayerischen Rundfunks (Rundschau), besuchte die Klasse 7b unserer Mittelschule am Tag der Pressefreiheit (03.05.2022) mit seinem Kamerateam. Es ging in den beiden Unterrichtsstunden um das Thema "Demokratische Medien - Wie kann freie Medienarbeit in der Demokratie gewährleistet werden?" Für unsere Schülerinnen und Schüler gab es spannende Einblicke in die redaktionelle Arbeit der Medienschaffenden des BR.

          • Veröffentlichungen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

          • Wir stellen Ihnen wichtige Schreiben des Staatsministeriums auf dieser Website zur Verfügung.

            Gewaltvorfälle im Lebensraum Schule: Überblick über Präventions- und Unterstützungsangebote

            Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus misst der Gewaltprävention einen hohen Stellenwert zu und hat zahlreiche und vielfältige Maßnahmen zur Prävention und Intervention bei Gewalt und Mobbing an Schulen ergriffen. Das Gesamtkonzept der Maßnahmen beruht auf der Vernetzung und Einbeziehung unterschiedlicher Akteure und der Umsetzung verschiedener Bausteine.

            • Erste Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler und deren Erziehungsberechtigte sind die in der Klasse unterrichtenden Lehrkräfte und ggf. auch die Schulleitung. Zusätzlich stehen die Verbindungslehrkräfte als besondere Vertrauenspersonen zur Verfügung. Für alle staatlichen Schulen in Bayern bilden die über 1.000 staatlichen Schulpsychologinnen und Schulpsychologen sowie ca. 1.850 Beratungslehrkräfte, die einer strengen Verpflichtung zur Verschwiegenheit unterliegen, ein flächenwirksam angelegtes Beratungsnetz. Die Schulen können bei der Prävention von Mobbing und bei Mobbingfällen ergänzend von Schulsozialpädagoginnen bzw. Schulsozialpädagogen und von Fachkräften für Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) unterstützt werden.
            • Darüber hinaus können sich Ratsuchende an die neun Staatlichen Schulberatungsstellen (Staatliche Schulberatung in Bayern) als zentrale Beratungseinrichtungen in jedem Regierungsbezirk richten. An diesen beraten besonders erfahrene Beratungslehrkräfte und Schulpsychologinnen und -psychologen bei Fragen und Problemen im schulischen Kontext, die über die einzelnen Schulen hinausgehen. Als Spezialisten für die Prävention von und Intervention bei Mobbingfällen stehen an den Staatlichen Schulberatungsstellen flächendeckend besonders ausgebildete Koordinatorinnen bzw. Koordinatoren und Multiplikatorinnen bzw. Mul-tiplikatoren gegen Mobbing im Multiplikatoren-Programm „Schule als Lebensraum – ohne Mobbing“ zur Verfügung. Was die Extremismusprävention und Antidiskriminierungsarbeit anbelangt, so sind für diese Aufgabenbereiche die 25 Regionalbeauftragten für Demokratie und Toleranz (Regionalbeauftragte für Demokratie und Toleranz) zuständig.

            Beratungsangebot für Interessentinnen und Interessenten am Lehrerberuf

            Mit diesem Schreiben vom 10.03.2023 möchte das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus Sie auf ein neues Beratungsangebot aufmerksam machen:

            • Unter der Telefonnummer 089/72080885
            • informieren von Montag bis Mittwoch von 9 bis 17 Uhr, am Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 15 Uhr 
            • sowie jederzeit per E-Mail unter beratung@einstieg.bayern
            • erfahrene Lehrkräfte aus allen Schularten und verschiedenen Regierungsbezirken
            • über Zugangswege zum Lehrerberuf: Lehramtsstudium und Einstellungsaussichten, Sondermaßnahmen, Quereinstieg, befristete Vertragsmöglichkeiten.

            Die Lehrkräfte im Beratungsnetzwerk Lehrerberuf in Bayern

            • bieten eine fundierte, schulartübergreifende Erstberatung an,
            • ermöglichen authentische, auf persönlicher Erfahrung fußende Einblicke in die einzelnen Schularten,
            • stellen bei sehr speziellen Anfragen einen Kontakt zur zuständigen Ansprechperson in der bayerischen Schulverwaltung her,
            • vermitteln auf Wunsch Schnupperpraktika,
            • geben Hinweise auf aktuelle Stellenausschreibungen.

            Das Beratungsnetzwerk Lehrerberuf in Bayern richtet sich auch an Menschen, die kein Lehramtsstudium absolviert haben, nun aber eine Tätigkeit als Lehrkraft anstreben. Wir möchten diesen Menschen über ein niedrigschwelliges, persönliches und authentisches Beratungsangebot die Chance geben, den Lehrerberuf und das bayerische Schulwesen näher kennenzulernen. Aber auch Abiturientinnen und Abiturienten und deren Eltern können sich gerne mit ihren Fragen an das Beratungsnetzwerk wenden.

          • Hinweise zum Umgang mit dem Krieg in der Ukraine

          • KIBBS und Staatliche Schulberatung

            Hinweise zum Umgang mit dem Krieg in der Ukraine in der Schule

            Der Krieg in der Ukraine beschäftigt und verunsichert Menschen weltweit. Vor kurzer Zeit erschien dies noch undenkbar und es macht viele fassungslos, wütend, hilflos und ängstlich. Im Folgenden werden Hinweise gegeben, wie in der Schule mit der schwierigen aktuellen Situation umgegangen werden kann. Menschen, die durch die Pandemie oder andere Schicksalsschläge bereits belastet sind, werden nun zusätzlich von den Auswirkungen dieses Krieges belastet. Insbesondere betroffen sind z.B. Familien, die aus der Ukraine oder Russland stammen. Sie sorgen sich um Verwandte und Freunde und spüren die Auswirkungen des Konfliktes auch hier.Unsicherheit, Hilflosigkeit u.a. sind normale Reaktionen auf eine unnormale Situation. Sie können sich bei jedem innerhalb der Schulfamilien (Schüler, Eltern, Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal) unterschiedlich zeigen: Es gibt diejenigen, die durch die Ereignisse weniger berührt werden bzw. sich kaum berühren lassen. Andere Menschen können aber mit großen Ängsten reagieren und in ihrem Sicherheitsempfinden massiv beeinträchtigt sein.Die mediale Berichterstattung rund um die Uhr, im Fernsehen, auf Internetportalen und in den sozialen Netzwerken, kann den Krieg in unmittelbare Nähe rücken. Vor allem Bilder von Gewalt können starke psychische Auswirkungen haben.

            Hinweise zum Umgang

            Geben Sie den Ereignissen und den Reaktionen Raum und sprechen Sie darüber. Begrenzen Sie aber diese Zeitfenster und kehren Sie dann auch wieder zum Alltag zurück. Strahlen Sie möglichst Zuversicht aus. Machen Sie sich und anderen bewusst, dass es derzeit keine konkreten Anzeichen gibt, dass sich der Krieg auf Deutschland ausweitet. Ihre eigene Betroffenheit dürfen Sie durchaus zeigen. Sie können damit ein Beispiel sein, dass Fassungslosigkeit, Wut und Ängste normal sind und es Möglichkeiten gibt, damit umzugehen.  Beantworten Sie Fragen ehrlich und relativieren Sie mögliche bagatellisierende und dramatisierende Äußerungen. Pflegen Sie den Austausch untereinander und bleiben Sie im Gespräch. Kommunikation auch über unterschiedliche Blickwinkel verbindet. Wirken Sie der gefühlten Hilflosigkeit entgegen. Ins Handeln zu kommen (z.B. beim Unterstützen von Hilfsaktionen) ermöglicht das Erleben von Selbstwirksamkeit. Beschränken Sie den Medienkonsum der Nachrichten und Informationen zum Krieg auf ein Mindestmaß. Je nach Alter sind Kinder vor Bildern von Gewalt und kriegerischen Handlungen zu schützen. Sollten die Belastungen zu groß werden, können Bewegung, Ablenkung, und das Erleben von sozialer Verbundenheit entlastend wirken. Bei anhaltenden Belastungsanzeichen kann es angezeigt sein, weitere psychologische Unterstützung zu suchen.

            Ansprechpartner*innen zur Unterstützung

             

            • Schulpsychologinnen und Schulpsychologen sowie Beratungslehrkräfte an den Schulen vor Ort
            • Staatliche Schulberatungsstellen im jeweiligen Regierungsbezirk

            http://www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/schulberatung.html

            Weitere Unterstützung auch außerhalb der Schule:

            • für Schülerinnen und Schüler
            • „Nummer gegen Kummer“ (Kinder- und Jugendtelefon) Tel.: 116 111
            • bke-Jugendberatung (Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V.)

            https://jugend.bke-beratung.de/views/home/index.html

            • für Erwachsene
            • Erziehungsberatungsstellen vor Ort
            • „Nummer gegen Kummer“ (Elterntelefon) Tel.: 0800 / 111 0 550
            • bke-Elternberatung

            https://eltern.bke-beratung.de/views/home/index.html

            • Telefonseelsorge:Tel.: 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222

            Die Telefonseelsorge ist 24 Stunden erreichbar.

            Hilfreiche Links und Materialien zur Information:

            Die vorliegenden Hinweise für Schulen finden Sie auch auf der Homepage des Kultusministeriums

            http://www.km.bayern.de/krieg-in-der-ukraine/hinweise-zum-umgang-in-schulen

            Bürgerinformationen (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)Infoseite des BBK: „Mit Kindern über Krieg sprechen“

            http://www.bbk.bund.de/DE/Das-BBK/Zivilschutz/Was-koennen-Sie-tun/Mit-Kindern-ueber-Krieg-spre-chen/mit-kindern-ueber-krieg-sprechen_node.html

            Merkblatt für Eltern: Wie soll man mit Kindern über Krieg sprechen?

            http://www.harald-karutz.de/wp-content/uploads/2022/02/Merkblatt_Karutz_Ukraine.pdf

            Das Blatt gibt Auskunft, wie Eltern mit ihren Kindern über das Geschehene sprechen sollen und welcher Umgang mit der Medienberichterstattung angebracht ist.

            Informationen für Eltern und pädagogische Fachkräfte

            http://www.stmas.bayern.de/aktuelle-meldungen/ukraine.php

            Bürgerinformationen (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)Informationen für Betroffene (in verschiedenen Sprachen erhältlich)„Mit belastenden Ereignissen umgehen“

            http://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Mediathek/Publikationen/NOAH/MitbelastendenEreig-nissenumgehenallgemeineInfoA4.pdf?__blob=publicationFile&v=4

            Stand: 04.03.2022

        • Stundenplan
          • Stundenplan

          • Der Stundenplan für die einzelnen Klassen und Lehrkräfte wird im internen Bereich angezeigt.

        • Vertretung
          • Vertretung

          • Hier finden unsere Lehrkräfte im internen Bereich den tagesaktuellen Vertretungsplan für ihren Unterrichtseinsatz.